Durchschlafprobleme

Durchschlafprobleme - Ursachen und Tipps

In der Nacht soll sich unser Körper ausruhen, um fit für den nächsten Tag zu werden. Das klappt leider nicht immer. Viele Menschen schaffen es nicht durchzuschlafen. Jeder, der schon mal unter Schlafstörungen gelitten hat, weiß, wie unangenehm das sein kann. Durchschlafprobleme, also das ständige Aufwachen, können uns komplett aus dem Takt bringen. Als Fachgeschäft für Betten München wissen wir genau, was einen entspannten und gesunden Schlaf ausmacht und woher Durchschlafprobleme rühren. Gerne klären wir Sie darüber auf und geben Ihnen wertvolle Tipps, wie Sie schnell einschlafen können und nicht mehr nachts aufwachen.

Durchschlafprobleme – warum ein durchgehender Schlaf wichtig ist

Im Schlaf regeneriert sich unser Körper. Das ist wichtig, damit sich die Organe ausruhen und alle wichtigen Körperfunktionen beibehalten werden. Oft wird der Schlaf gestört und wir wachen mitten in der Nacht auf. Auf Dauer können Durchschlafprobleme der Gesundheit schaden. Deshalb ist es wichtig, den Ursachen für Durchschlafprobleme auf den Grund zu gehen und diese zu bekämpfen.

Wie viel Schlaf braucht man?

Die Regel, dass der Körper täglich 8 Stunden Schlaf benötige, trifft so nicht zu. Die Schlafdauer sollte sich im Rahmen zwischen 5 – 12 Stunden befinden. Die Schlafdauer ist individuell. Wie viel tatsächlich notwendig ist, hängt vom Alter, der Veranlagung, sowie den Gewohnheiten ab.

Ursachen für Durchschlafprobleme

Metallenes Bettgestell Bettgestelle aus Metall (bzw. mit metallenen Verschraubungen) leiten den Elektrosmog umliegender Geräte, wie TV oder Handy, weiter und übertragen ihn schließlich auf den Körper. Das schadet der natürlichen Oberflächenspannung und kann daher zu Schlafstörungen führen. Außerdem kann dies auf Dauer die Gesundheit schädigen.

Zu harte Matratze Eine zu harte Matratze stützt den Körper nicht und verhindert, dass bestimmte Stellen in die Matratze einsinken. Die Matratze “drückt” somit gegen den Körper. Dadurch wird die Blutzirkulation gehemmt. Außerdem verspannen die Muskeln. Das kann ebenfalls Durchschlafprobleme verursachen, zumal dann Rücken und Nacken anfangen zu schmerzen. Aber auch eine zu weiche oder ungemütliche Matratze kann für Durchschlafprobleme sorgen. Denken Sie außerdem daran, alle 5 – 10 Jahre Ihre Matratze auszuwechseln. Denn ist diese abgenutzt, kann Sie Ihren Zweck nicht mehr richtig erfüllen.

Zu leise Schlafumgebung Wenn es in Ihrem Zimmer so leise ist, dass Sie eine Stecknadel fallen hören, können Sie nachts leicht geweckt werden und somit nicht durchschlafen. Kippen Sie daher das Fenster wegen der Geräusche von draußen oder lassen Sie das Radio leise laufen. Stickige Luft

Der Körper braucht frische Luft, um sich zu regenerieren. Bei stickiger Luft atmen wir schlecht und wachen deswegen auf. Lüften Sie daher Ihre Schlafumgebung vor dem Zubettgehen, um Durchschlafprobleme zu vermeiden.

Lichter sind an Selbst die kleinsten Lichter können den Schlaf stören, wie z.B. Nachtlichter oder der laufende Fernseher. Die Augenlider sind so zart, dass sie Licht nur in geringem Maß filtern. Zu viel helles, künstliches Licht verschiebt daher die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin und damit die Tiefschlafphase nach hinten. Das Ergebnis: Sie haben Durchschlafprobleme und wachen wieder auf. Außerdem erschwert das Fehlen von Melatonin das Einschlafen sowie Aufwachen und verkürzt die Dauer des Schlafs.

Zu warme oder kalte Zimmertemperatur Sobald die Zimmertemperatur zu hoch oder zu niedrig ist, versucht der Körper den Wärmezustand zu regulieren. Man wälzt sich dadurch hin und her. Das erschwert nicht nur das Einschlafen, sondern kann auch den Tiefschlaf nehmen. Eine Zimmertemperatur zwischen 15 und 19 Grad ist in der Regel ausreichend, um gesund durchschlafen zu können. Wärmeregulierende Decken und Bettwäsche sind für Durchschlafprobleme ebenfalls von Vorteil.

Sorgen und Probleme Beim Schlafen werden die Organe etwas “runtergefahren”, so auch das Gehirn. Wenn das Gehirn ständig arbeitet, weil Sie Sorgen haben, kann es nicht herunterfahren und Sie bleiben wach. Kummer sorgt für Adrenalinausschüttung im Körper, was es zusätzlich erschwert zur Ruhe zu kommen und so für Durchschlafprobleme sorgt.

Tipps zum Durchschlafen:

  • Lüften vor dem Zubettgehen
  • Zimmertemperatur zwischen 15 und 19 Grad halten
  • Alle Lichter ausschalten
  • Regelmäßige Bewegung vor dem Zubettgehen
  • Gleichmäßigen Schlaf- und Aufsteh-Rhythmus beibehalten
  • Keinen Kaffee oder schwere Mahlzeiten vor dem Schlafen zu sich nehmen
  • Keine ungeklärten Streits oder Probleme “mit ins Bett nehmen”
  • Vor dem Schlafen ein Entspannungsbad nehmen
  • Die passende Matratze für Gewicht und Schlafbedürfnisse wählen
  • Ein metallfreies Bettgestell anschaffen
  • Temperaturregulierende Decken oder Bettwäsche benutzen

An einen Arzt wenden

Die bereits genannten Tipps helfen Ihnen nicht viel? Wenden Sie sich an einen Arzt, um die Ursachen Ihrer Durchschlafprobleme herauszufinden und so gesundheitlichen Schäden vorzubeugen.

Sie wissen, dass Ihre Durchschlafprobleme vom falschen Bettgestell oder einer falschen Matratze kommen? Besuchen Sie unser Fachgeschäft Macbett in München und lassen Sie sich von unseren sachkundigen Mitarbeitern beraten. Gemeinsam finden wir die auf Sie zugeschnittenen Betten und Matratzen für einen entspannten und gesunden Schlaf.

Durchschlafprobleme adé.

Copyright Hinweis: © stock.adobe.com: andriano_cz

Diesen Beitrag teilen:

  • email hidden; JavaScript is required

  • Mo - Fr 10-19 / Do 10-20 / Sa 10-16
  • Rosenheimer Str. 20381671 München
ChIJBxiT4pPfnUcRbqGP0uKiowE
Diese Webseite verwendet Cookies, um das Benutzererlebnis zu verbessern. Mehr erfahren